vom Beobachter erwartet man etwas anderes

Stefanie Schöbi BEOBACHTER 16.04.2018 Melden Reklamation gemeldet

4 Jahre lang war ich interessierte Leserin des Beobachters. Mit der Geburt unserer Tochter und des Baus unseres neuen Eigenheims blieb leider nicht mehr genug Zeit für eine Lektüre, viele Beobachter blieben leider ungeöffnet. So entschlossen wir uns den Beobachter nicht mehr zu abonnieren. Nach 2 Jahren, am 9. April 2018, nun ein überaus hartnäckiger Telefonanruf. Die Dame redete ohne Punkt und Komma und liess mich nicht ausreden. Ich wollte ihr denselben Sachverhalt wie oben erklären. Sie meinte jedoch, dass es nicht auf den Inhalt des Magazins ankommen würde, sondern um die Rechtsberatung. Das sei das was den Beobachter auszeichnen würde. Worauf ich erwähnte, dass meine Schwester Anwältin sei und ich in Rechtsfragen auf ihre Unterstützung setzen könne. Worauf die nette Dame vom Beobachter meinte, dass es gerade in Familien wichtig wäre, abgesichert zu sein. Nur zu oft käme es zu Streitigkeiten usw.... ist ja nett und gut, dass sich die Dame vom Beobachter um meine Beziehung zu meinen Familienangehörigen Sorgen macht. Aber wo kommen wir denn da hin, wenn sich wildfremde Menschen einfach so einmischen. Vom Beobachter, welchen wir wirklich lange Jahre geschätzt haben, hätte ich etwas anderes erwartet. Geht es meiner Meinung nach doch beim Beobachter ums Informieren, Augen öffnen, Tatsachen auf den Tisch legen und nicht um die Schikane am Telefon und aufdringliche Kundenwerbung. Einfach nur Schade.

  • Erklärung

Antwort für Dritte nicht einsehbar

Das Unternehmen will seine Antworten nicht öffentlich zeigen.

Antwort für Dritte nicht einsehbar

Das Unternehmen will seine Antworten nicht öffentlich zeigen.

BEOBACHTER 09.05.2018

Sehr geehrte Frau Schöbi


 


Kundenfeedbacks sind uns wichtig. Sie helfen uns, nicht angemessenes Verhalten zu erkennen und die nötigen Schritte einzuleiten.


 


Solche Telefonate werden auch zur Qualitätssicherung aufgezeichnet. Die Verantwortlichen haben sich die erwähnte Konversation darum nochmals angehört und können an dieser Stelle sagen, dass kein Missverhalten der Agentin festzustellen ist.


 


Wir entschuldigen uns aber dennoch in aller Form, wenn Sie dieses Telefonat als zu "aufdringlich" empfunden haben. Letztlich ist es die persönliche Wahrnehmung, die zählt. Wir versichern Ihnen, dass die Call-Agenten erneut auf die Thematik "angemessene Gesprächsführung im Verkauf" geschult werden mit dem Fokus, den Kundennutzen des Beobachters aufzuzeigen.


 


Wir setzen alles daran, dass Sie und andere Kunden am Telefon "nicht schikaniert" werden und danken Ihnen für Ihr Verständnis.


 


Freundliche Grüsse


Vanja Zago
Beschwerdemanagerin